Komplexes Zulieferer-Netzwerke beherrschen in der

Automobilindustrie

Knapp 50 Mrd. Kunststoff-Einweggebinde sollen in der EU bis zum Jahre 2025 mit einer Quote von 90% recycelt werden. Um die Recyclingquoten zu steigern werden steigende gesetzliche Anforderungen durchgesetzt. Schon heute ist der Markt für Recycling-Plastik stark verknappt und somit wird das Provenienztracking von Verpackungen und Pastikmaterialien zum entscheidenden Faktor um falsche Deklarierung zu verhindern . ARXUM Blockchain-Lösungen revolutionieren die Rückverfolgbarkeit von Materialien in der „Abfall-Lieferkette“ und ermöglichen dadurch eine ganz neue Qualität der Materialverfolgung.

BRANCHEN VORTEILE

Echte Lebenszyklus Transparenz

Erhöhen Sie durch die Ausgabe eines Blockchain-Zertifikats (sog. Token) die Transparenz über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts hinweg – von der Auslieferung bis zu dessen ordnungsgemäßer Entsorgung.

Smart Contracts & Token Systeme

Werden Sie zum Treiber neuer Geschäftsmodellinnovationen einer Kreislaufwirtschaft, um etwa durch Token-Systeme zur Belohnung von Recycling-Aktivitäten beizutragen.

Provenienz und Reinheit von Recyclaten

Durch die Verwendung von sog. Blockchain-Tokens, die für jede Menge eingelieferten Plastiks direkt an der Erkennungsstelle erzeugt werden, sind Materialflüsse schnell, skalierbar und hochtransparent nachvollziehbar.

Rückverfolgung bis zur Quelle

Steigern Sie die Sortenreinheit und ermitteln Sie verlässlich die Provenienz Ihrer Produkte. Ob in der Kunststoffverwertung, bei Lebensmitteln, landwirtschaftlichen Erzeugnissen oder Industriegütern.

ARXUM BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE FÜR DIE KREISLAUFWIRTSCHAFT

  • Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Lieferkette

    Track & Trace-Funktionen in Verbindung mit der digitalen ID von Verpackung ermöglicht verifizierte Angaben über die Herkunft des Materials und dessen Recyclingfähigkeit.
  • Revisionssichere Prozessdokumentation

    Die Blockchain-Technologie hilft dabei, einmal identifizierte Materialchargen eindeutig entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu verfolgen.
  • Ende-zu-Ende Transparenz

    Erhalten Sie auf Basis der erzeugten Material-Token detaillierte Daten und konsistente Informationen über die Materialbestände an allen Stellen der Verarbeitungskette.
  • Smart Contracts

    Smart Contracts verwalten die Erzeugung von Material-Token. Durch direkte Anbindung der Erkennungssoftware an den Smart Contract können keine falschen Stoffströme in die Datenbank gelangen.
Fallstudie

Fallstudie: ARXUM betreibt Blockchain-System für das globale Plastik-Recycling Projekt Greenback

In vielen Entwicklungsländern gibt es kein strukturiertes Abfall-Sammelsystem. Weltweit verdienen Hundertausende Menschen ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln recycelbarer Kunststoffverpackungen. Dabei hängen die Sammler (Picker) vom Wissen und Wohlwollen er annehmenden Stellen ab. Um die Entsorgungssysteme in diesen Regionen zu verbessern, hat ARXUM gemeinsam mit dem Recycling Start-up Greenback eine Blockchain-basierte Lösung zur Sortierung von recyclebarem Material entwickelt. An den Sammelstellen wird jede Plastiklieferung gefilmt. Eine KI-basierte Erkennungssoftware identifiziert sämtliche Einheiten (sog. SKUs) auf dem Bildmaterial und liefert genaue Angaben über Menge, Typ und Reinheit des identifizierten Plastiks. ARXUM bindet die Erkennungssoftware direkt an seine Blockchain an und erstellt für jedes Kilo identifzierten Plastiks ein kryptographisches Token. Die Picker werden nun nicht mehr nach Gewicht, sondern für real identifiziertes Plastik entlohnt. Die Picker sind nicht mehr abhängig vom Wohlwollen des Aufsehers am Reception Centers sondern erhalten jedes Gramm Plastik vergütet. Da zusätzliches Gewicht (z.B. durch Flüssigkeitsreste in den Flaschen) nicht mehr bezahlt wird, erhält das Reception Center perspektivisch saubereres Grundmaterial. Die Erkennungssoftware identifiziert auch verwertbare Plastik-Einheiten, die dem Personal des Reception Centres unbekannt sind, so dass der Picker auch für diese entlohnt wird. Somit wird perspektivisch mehr Plastik aus der Umwelt entfernt.Illegales Einschleusen von Neuplastik in die Recycling-Kette wird dadurch unterbunden, dass direkt an der Erkennung der Plastik durch ein Materialtoken dokumentiert wird. Nur der an die Erkennung angeschlossene Smart Contract kann die Token erzeugen. Alle erfassten Daten wie Bilder und Videos werden für eine spätere Rückverfolgung gespeichert und durch eine digitale ID (Fingerabdruck / Hash) auf der Blockchain gesichert. Die Token und Kontrollwägungen gewährleisten im weiteren Verarbeitungsprozess, dass das Gewicht des Plastiks nicht manipuliert wurde. Kunden, z.B. Hersteller von Flaschen für Getränke, Körperpflegeprodukte usw., erhalten mit dem Token eine manipulationssichere Zertifizierung, dass das Recyclingplastik nachweislich aus der Umwelt entfernt wurde, inklusive Rückverfolgbarkeit bis zur Sammelquelle.